Indoor Aktivitäten

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten das „schlechte Wetter“ zu umgehen, beispielsweise: 

Schaukäserei Clavadeleralp

Die Schaukäserei Clavadeleralp liegt auf 2028 m.ü.M. und bietet Gästen einen herrlichen Blick auf das Alpenpanorama. Die Schaukäserei kann entweder mit der Luftseilbahn Jakobshorn bis Jschalp und anschliessendem 45-minütigem Fussmarsch, mit dem Postauto bis Clavadel und anschliessender einstündiger Wanderung oder auf einem anderen der zahlreichen markierten Wanderwege vom Tal aus erreicht werden.

BierVision Monstein

Die höchstgelegene Brauerei der Schweiz und die erste Schau-Brauerei des Kantons Graubünden steht in Monstein. Sie befindet sich in der ehemaligen Dorfsennerei, einem Gebäude, das vor 100 Jahren errichtet worden ist. Aus kristallklarem Monsteiner Quellwasser, Schweizer Hopfen und würzigem Malz braut jetzt die BierVision Monstein AG nach traditionsreichem Rezept Monsteiner Bierspezialitäten. Monstein ist ein malerisches Dörfchen auf 1625 m.ü.M. Die typischen Walserhäuser und Spiicher verleihen der Gemeinde mit zwei Kirchen und zwei Gasthäusern einen unverwechselbaren Charme. 

Schwimmbad Davos

Mit dem Wellness- und Erlebnisbad "eau-là-là" besitzt Davos eine Oase für kleine und grosse Wassersportler, Geniesser und Gesundheitsbewusste.

Im Erdgeschoss des Bades befindet sich die grosszügige Wasserwelt, auf den zwei Obergeschossen die traumhafte Wellnesswelt. Das Angebot reicht vom Dampfbad unter dem bezaubernden Sternenhimmel über zwei Solarien, einem zusätzlichen Duschen- und Kaltwasserbereich bis hin zum Clubraum mit Cheminée zum Entspannen. Die Blockhaussauna und der Whirlpool unter freiem Himmel mit einer grosszügigen Liegeterrasse runden das Wohlfühlerlebnis ab.

101 Bowling und mehr

Bäckerei Weber bietet Kindern eine tolle Spielecke, dazu ein tolles Angebot an Kaffee, Kuchen, Sandwichs, Torten, frischem Brot, Caféspezialitäten usw.
Sie haben die Möglichkeit, eine der vier Bowlingbahnen zu mieten, für Sie, Ihre Familie und Freunde, oder Billard und Dart zu spielen. Ausserdem gibt es eine Sportlounge.

Das Kirchner Museum

Ernst Ludwig Kirchner lebte von 1918 bis zu seinem Tod in Davos. Sein umfangreiches Werk gilt wegweisend für den deutschen Expressionismus. Das Kirchner Museum Davos wurde 1992 eröffnet und beherbergt die weltweit grösste Sammlung seiner Werke. Das Museumsgebäude wurde von den Zürcher Architekten Annette Gigon und Mike Guyer gebaut und findet in seiner schlichten, konsequenten Form in der internationalen Architekturszene grosse Beachtung. Das Museum ist ganzjährig jeweils von Dienstag bis Sonntag geöffnet.

Wintersport-Museum Davos

Das ehemalige Postgebäude - heute der Landratssaal von Davos - ist des zentralen Standorts wegen bestens geeignet, die reichhaltige Sammlung wertvoller Wintersportgeräte und Dokumente aus der Stiftung der Familie Jürg Kaufmann zu präsentieren. Im Wintersport-Museum Davos besichtigen Gäste prachtvolle Ausstellungsgegenstände (Schlitten, Bob, Ski, Schlittschuhe, Curling-Material usw.) aus den Anfängen des Wintersports bis hin zur Gegenwart.

Heimatmuseum Davos

Das Heimatmuseum Davos macht es sich zur Aufgabe, ein lebendiges Bild von Geschichte, früherem Alltagsleben, Brauchtum und Handwerk aus Davos zu vermitteln. Die reichhaltige Sammlung an Gegenständen und Dokumenten wird im Grossen Jenatschhaus ausgestellt. Als altes Patrizierhaus und historisches Gebäude erzählt auch dieses manche Geschichte. Temporär finden im Heimatmuseum auch Sonderausstellungen statt.

 

Bergbaumuseum Davos Monstein

Das Bergbaumuseum befindet sich im historischen Verwaltungsgebäude der ehemaligen Bergbausiedlung Schmelzboden-Hoffnungsbau, nähe der Bahnstation Davos Monstein. Das Gebäude stammt aus den Anfängen des 19. Jahrhunderts. Das Museum enthält Exponate wie Bergbaugegenstände, Modelle, Dokumente, Pläne und Fotos sowie Erze der verschiedenen früheren Abbaustellen aus dem ganzen Kanton. Ergänzt wird die Ausstellung durch eine Tonbildschau, die einen nachhaltigen Eindruck über die erste Industrie in Graubünden gibt. Einmalig ist die Bereicherung durch die in den Jahren 2001 und 2002 eingerichteten Calcit- und Bergkristallausstellungen.